RS plus Adenau

Abschlussfahrt Klasse 10.1

Die Klasse 10.1 war auf Abschlussfahrt auf dem Ijsselmeer in Holland. Zusammen mit unseren Lehrern Frau Schöttler-Baur und Herrn Franke segelten wir 7 Tage lang. Unser Klassenlehrer Herr Trappe konnte leider nicht mitfahren.
Das Segeln war für uns eine ganz neue Herausforderung, welche wir aber mit Bravour gemeistert haben. Am ersten Tag wurde uns das Segelsetzen und die Notwendigkeit der Knoten erklärt. Dies übernahm unser Matrose Patrick. Die Benimm- und Verhaltensregeln an Bord hat uns danach der Skipper (Kapitän) Flo erläutert. Nachdem wir dann noch Lebensmittel und Getränke gekauft hatten, sind wir in See gestochen. Von Harlingen aus sind wir nach Makuum gefahren. Auf dem Weg dorthin haben wir die Segel gesetzt. Es hieß dann auch manchmal, dass wir die Segelrichtung wegen des Windes ändern mussten. Es hat dann einer mit dem Seil an einer Kurbel gedreht und das Segel ist dann zur richtigen Seite rübergegangen.
An den darauffolgenden Tagen haben wir morgens gefrühstückt und sind meist gegen 9 Uhr vom Hafen losgefahren. Nach Verlassen des Hafens hieß es dann wieder „Segel setzen“. Je nach Wind haben wir das Haupt- und Focksegel oder/und weitere Segel hochgezogen. Welches Segel genau der Wind erforderte, hat uns Kapitän Flo gesagt. Patrick hat immer mit über die Schultern geschaut, ob wir auch alles richtig machten. Die Knoten haben wir recht schnell gelernt und sie funktionierten „wie eine Eins“.
Wir waren an jedem Tag gut versorgt. Morgens gab es Brötchen mit Wurst, Salami und Co. und mittags durfte jeder sich selber etwas machen, ob es Ei war oder Brötchen, ganz egal. Am Abend haben wir dann von Kochteams, welche von Tag zu Tag verschieden waren, etwas gekocht bekommen. So gab es beispielsweise Pommes mit Fischstäbchen, Kartoffelauflauf, Spaghetti Bolognese und vieles mehr. Man konnte sich nicht beklagen.
Am vierten Tag sind wir auf die Insel Texel gefahren. Dort haben wir eine lange Fahrradtour gemacht. Wir sind erst alle zusammen an den Strand gefahren. Dort angekommen, wollten manche ins Wasser, jedoch nicht alle, da das Wasser sehr kalt war. Nach einiger Zeit am Strand haben sich einige von uns entschieden, in die Innenstadt von Den Burg zu fahren. Dort haben die Mädels ein bisschen geshoppt und die Jungs haben sich einen Ball gekauft, um am Hafen von Texel Fußball zu spielen. Am Abend wurden wir dann von leckeren Spaghetti Bolognese auf dem Schiff erwartet.
An einem anderen Tag waren wir im Zuiderzeemuseum in der Nähe von Enkhuizen, einem altertümlichen Dorf, wo man das Leben „wie früher“ erleben konnte. Dort befand sich eine alte Kirche, eine alte Schule, mehrere alte Häuser, sowie eine Bäckerei und ein Souvenirladen.
Ein weiteres Highlight war die verlassene Insel Nije Krúspôle, welche wir angesteuert haben. Außer ein paar anderen Touristen und einem kleinen Wäldchen konnte man nichts sehen bzw. hören. Dort konnten wir schwimmen gehen und sogar mit dem Schlauchboot vom Skipper eine Runde drehen.
An fast jedem Abend haben wir uns zusammen in den Aufenthaltsraum gesetzt und haben   Filme geschaut. Nachts lagen wir mit dem Schiff im Hafen. Die Kajüten, waren zwar klein, aber jeder hat doch irgendwann in den Schlaf gefunden. Alles in allem war es eine gelungene Abschlussfahrt, die viel Spaß gemacht hat!

Eure Klasse 10.1



Schüleraustausch in Bons-en-Chablais


Groß war die Gemeinsamkeit der deutsch-französischen Gruppe beim Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler in Bons-en-Chablais. Bei allen Programmpunkten (auch beim Schulbesuch am Collège François Mugnier) spielte die Freundschaft eine Rolle. 

Musikabend am 30.06.2016


„Pwojè men kontre“ bedankt sich für die Spenden aus dem Sponsorenlauf


Wie berichtet war 2015 der Sponsorenlauf der Realschule plus Adenau kurz vor den Sommerferien ein Riesenerfolg und es wurden insgesamt 9.234,62€ „erlaufen“. Das Geld wurde zu gleichen Teilen dem Förderverein unserer Schule sowie dem Hilfsprojekt/Verein „Pwojè men kontre“ auf Haiti gespendet.

Die Arbeit und das Engagement in Haiti erlauben der Vereinsvorsitzenden Frau Dr. Brügmann leider nur kurze Aufenthalte in Deutschland. Diese Zeit nutzt sie jedoch intensiv zur Öffentlichkeitsarbeit. Ende Mai war es nun Frau Dr. Brügmann möglich, sich persönlich vor Ort bei den Schülern/der Schülervertretung für die Spende aus dem Sponsorenlauf über 4.617,31€ zu bedanken und gleichzeitig die Vereinsarbeit vorzustellen.

„Pwojè men kontre“ ist ein kreolischer Begriff und bedeutet in etwa „Projekt der sich helfenden Hände“ Der Verein besteht seit Mai 2002, zählt über 300 Mitglieder und hat sich humanitäre Hilfe in Haiti zum Ziel gesetzt. In Haiti ist er als Hilfsorganisation anerkannt. Die Vereinsarbeit konzentriert sich auf Hilfe in und um das Bergstädtchen Beaumont im Südwesten des Landes. Zu den Projekten gehören ein Waisenhaus, eine Schule, ein Sozialhilfeprogramm, ein Landwirtschaftsprogramm sowie medizinische Versorgung. All dies wird durch einen hohen Anteil an ehrenamtlicher Mitarbeit von Haitianern und Deutschen gemeinsam realisiert.

Beeindruckt zeigten sich die Schüler der Realschule plus Adenau beim Vortrag über die Hilfsprojekte besonders von den persönlichen Erlebnissen, quasi den Berichten aus erster Hand. Anhand zahlreicher und teils bewegender Bildern wurden die Vereinsprojekte vor Ort (siehe unten: Flyer) präsentiert, die wirtschaftliche Lage des Landes erörtert und von Einzelschicksalen erzählt. 2 Schulstunden folgten die Schüler gebannt Brügmanns Ausführungen und beschlossen bei der Scheckübergabe spontan, zusätzlich 300,-€ aus der SV-Kasse zu spenden!

http://www.menkontre.de

Menkontre-Flyer.pdf

Fahrt nach Bons-en-Chablais

Am Montag beginnt unsere Schüleraustauschfahrt nach Frankreich. Ein vielseitiges Programm erwartet unsere Schülerinnen und Schüler, die zum Gegenbesuch eingeladen sind. Besichtigungen von Yvoire und Annecy und der Besuch des Unterrichtes sind vorgesehen. Und gemeinsam werden wir bei der  Fußballeuropameisterschaft mitfiebern. Es wird spannend werden.

Seite 1 von 23

Benutzer online 

Wir haben 4 Gäste online